Junior-Ingenieur-Akademie

Das Ziel der JIA ist es, junge Menschen für den Beruf des Ingenieurs zu begeistern. Es handelt sich um eine Erweiterung des naturwissenschaftlichen Unterrichts.

Die Junior-Ingenieur-Akademie (kurz JIA) ist ein besonderes Angebot der Elisabethenschule um das Interesse und die Begeisterung für naturwissenschaftliche Fächer zu wecken und zu fördern. Sie ist  eine der ersten Schulen in Frankfurt, die dieses Programm in Form eines Wahlfaches (Nawi, Naturwissenschaften) anbieten.

Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und 19 Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Jahrgangsstufe nehmen daran teil.

In den zwei Jahren ist der Schwerpunkt Nahrungsmitteltechnologie, aber jedes Halbjahr beinhaltet Themenbereiche. So geht es im ersten Halbjahr um die Produktion eines Lebensmittels und im zweiten um Analytik und Qualität. Dann geht es weiter mit Sensorik in der Lebensmittelproduktion und zum Schluss beschäftigen wir uns mit Automatisierung und Robotik. Gleichzeitig sollen dabei Begriffe wie Nachhaltigkeit und Effizienz behandelt werden. Mit Abschluss des Programmes sollten die Schülerinnen und Schüler ein optimiertes Lebensmittel entwickelt haben, welches von der Herstellung bis zur  Automatisierung für sie "perfekt" ist. Unterstützung bekommt die Junior Ingenieur Akademie der Elisabethenschule dabei von der Fachhochschule Frankfurt, der SAMSON AG und der Bäcker Eifler GmbH.

Um uns in der Gruppe besser kennen zu lernen, startete unsere JIA mit einem großem Team- und Kochevent in der Genussakademie Frankfurt. Außerdem haben wir schon ein Praktikum bei der  SAMSON AG und eine Betriebsbesichtigung beim Bäcker Eifler gemacht, um die verschiedenen Seiten der Produktion kennen zu lernen. Jetzt steht noch ein Praktikum bei der Fachhochschule an.

Wir danken der Deutschen Telekom Stiftung und der Polytechnischen Gesellschaft Frankfurt am Main, die die Junior Ingenieur Akademie unterstützen.

Ein paar Fotos von diesen Veranstaltungen sind auch gezeigt.

Rebecca Rudolph, Lea Kurz und S. Leiser

Nachhaltigkeit und Effizienz in der Lebensmitteltechnologie

Unterstützt durch die

Unterstützt durch die Deutsche Telekom Stiftung