Unser MINT-Angebot

Die Elisabethenschule hat im Jahr 2007 als erstes Gymnasium in Frankfurt das Fach „Naturwissenschaften“ in den Klassen 5 und 6 eingeführt. Dieses ersetzt als Lernbereich die Fächer Biologie, Chemie und Physik. In der Konzeption dieses Faches werden überfachliche Themenstellungen (z.B. Bewegung, Wetter, Luft, Ernährung) aus der Perspektive der drei Fächer dargestellt. Der Unterricht zeichnet sich durch hohe Eigenaktivität der Lernenden, zahlreiche Schülerexperimente und den intensiven Einsatz neuer Medien aus. Es wird mit einer zusätzlichen Stunde pro Woche (und damit 3-stündig) in der Hand einer Lehrkraft unterrichtet und hat den Status eines Hauptfaches, was den Stellenwert des Faches auch über die folgenden Jahrgangsstufen erhöht. Ab Klasse 7 werden die drei Naturwissenschaften wieder in getrennten Fächern unterrichtet.  

In den Klassen 8 und 9 können die Schüler im Rahmen des Wahlunterrichts die Fächer „Naturwissenschaften“, „Informatik“ und „Junior-Ingenieur-Akademie“ wählen, um ihren naturwissenschaftlichen Radius zu erweitern. Nachfolgend werden in der Oberstufe jährlich Leistungskurse in allen drei Naturwissenschaften eingerichtet. Die auffallend hohen Belegungszahlen im Abiturbereich der Naturwissenschaften führen wir auf die konsequente Förderung seit Beginn der Klasse 5 zurück.

Über den Unterricht hinaus interessierte Schüler können derzeit aus folgendem  Angebot an Arbeitsgemeinschaften schöpfen: Nawi-AG (Experimentieren und Umweltthemen für die Klassen 5 –7), Bühnentechnik-AG, MINT-AG (selbstständige Projektarbeit im naturwissenschaftlichen Bereich, freiwillige Teilnahme an Wettbewerben,…).

Zusätzlich steht den Schülern an zwei Wochentagen ein Mathematiklehrer im sogenannten „Lernlabor“ zur Verfügung, welches Zeit und Raum für Fragen und zusätzliches Arbeitsmaterial bereitstellt. Das Angebot richtet  sich sowohl an schwache als auch an leistungsstarke Schüler, die ihre Mathematikkenntnisse intensivieren wollen. In den Klassen 6 und 7 nimmt die Elisabethenschule am Projekt „Mathe macht stark“, einem preisgekrönten Konzepts zur Förderung von Schülern, teil.

Die Elisabethenschule unterstützt darüber hinaus ihre Schüler bei der Teilnahme an Breiten- und Spitzenwettbewerben. So findet die Teilnahme an den Breitenwettbewerben „Känguru“ und „Informatik Bieber“ in allen Lerngruppen statt. Daneben können Schüler der Elisabethenschule auch an den klassischen naturwissenschaftlichen Olympiaden teilnehmen.

Viele MINT-Projekte sind nur durch die Kooperation mit externen Partnern möglich. So unterstützen uns beispielsweise die Samson AG, die Provadis AG, der Bäcker Eifler und auch die Goethe-Universität Frankfurt am Main. Sehr enge Beziehungen bestehen zur „Stiftung ytechnische Gesellschaft“ und zur „Deutschen Telekom Stiftung“. Der Verband der Ingenieure (VDI) organisiert mit seinen „Zukunftspiloten“ eine komplette Projektwoche mit technischen Projekten im gesamten Jahrgang 6. Das Institut für Jugendmanagement (IJM) unterstützt die Elisabethenschule bei der Förderung insbesondere leistungsstarker Schüler, indem diese an Propädeutika, Schülerstudien und Master-MINT-Expeditionen teilnehmen können.